FAQ

Was sind die Inhalte des Lehrgangs?

Die IHK-Weiterbildung wird in Modulen absolviert, die sowohl die wissenschaftlichen Grundlagen des Lernens enthalten als auch tiermedizinische Grundlagen. Außerdem stehen u.a. die Themen Genetik, Anatomie, Neurologie, Ethologie, Problemverhalten, Lernverhalten und Trainingstechniken auf dem Programm. Seitens der IHK werden die Teilnehmer*innen in Unternehmensführung und Management, rechtlichen Grundlagen, Methodik und Didaktik des Lehrens und Methodenkompetenz sowie den Aufbau und das Leiten von Seminaren geschult. Die praktischen Lehrgangsinhalte - also die Arbeit mit dem Hund und Halter*in - werden in den anerkannten Hundeschulen des BHV vermittelt.

Die Abfolgen der Thematiken sind im Unterrichtsplan einzusehen.

Welche Zielgruppe wird angesprochen?

Das Eintrittsalter für eine berufliche Weiterbildung liegt bei 18 Jahren.

Der Lehrgang richtet sich an alle, die professionell mit Hunden und deren Besitzern arbeiten möchten und dabei Wert auf gewaltfreies Training auf der Basis einer gut funktionierenden Verständigung durch Motivation und positive Konditionierung legen. Eine regelmäßige Weiterbildung für neueste Erkenntnisse aus Verhaltensforschung und Verhaltenstherapie gehört dazu und zeichnet unsere BHV-Trainer*innen aus.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Der Seminar-Lehrgang umfasst 13 Theoriemodule als Präsenzunterricht mit einem Gesamtbetrag über 3.130,00 € (Ratenzahlung ist möglich).

Innerhalb des Lehrgangs sind 300 Praxisstunden zu absolvieren mit einem Gesamtbetrag von 2.700,00 € (Stunde à 9,00 €, Praxisstunden werden nach Verbrauch abgerechnet).

Zur Prüfung bzw. dem Fachpraktischen Leistungsnachweis geht’s nach bestandenen Klausuren und absolvierten Praxisstunden. Kosten: 570,00 €.

Ein Fördermittelzuschuss für Weiterbildungsmaßnahmen kann beim jeweils zuständigen Amt beantragt werden.

Wie gestaltet sich der zeitliche Ablauf?

Bei den theoretischen Lehrgängen können Sie zwischen Blockseminaren (Termine ca. alle 4 Wochen innerhalb der Woche) bzw. berufsbegleitenden Seminaren (Termine ca. alle 4 Wochen am Wochenende) wählen. Es können aber auch einzelne Module im Austausch in einem der parallel laufenden Seminare besucht werden. Auch ein Quereinstieg in laufende Seminare ist möglich, wenn noch Plätze frei sind.

Der Theorieteil eines Blockseminars kann lt. Unterrichtsplan in ca. 6 Monaten absolviert werden. Hier wird monatlich eine Woche lang unterrichtet. Der Theorieteil der berufsbegleitenden Seminare dauert ca. 1,5 Jahre. Hier wird an einem Wochenende im Monat unterrichtet. Für beide Seminarmodelle gilt: Praxisstunden müssen zusätzlich absolviert und zusätzlich eingeplant werden. 

Für das Absolvieren der gesamten Inhalte und Angebote des Weiterbildungslehrgangs bis zum Fachpraktischen Leistungsnachweis ist ein Zeitraum von fünf Jahren vorgegeben und nicht zu überschreiten.

Wie sieht der theoretische Teil aus?

Der BHV ist für die praktische und theoretische Qualifizierung verantwortlich, während die IHK Potsdam die wirtschaftliche Seite, rechtliche Rahmenbedingungen und betriebliches Management und Unternehmensführung abdeckt.

Die Theorie wird im Präsenzunterricht an der IHK Potsdam und/oder dem Standort der IHK Potsdam in Engelskirchen bei Köln vermittelt.

Wie sieht der praktische Teil aus?

Praktisch wird zum Teil in den theoretischen Modulen gearbeitet, um Theorie und Praxis direkt zu veranschaulichen. Außerdem werden 300 Praxisstunden in anerkannten BHV-Hundeschulen absolviert, um den Alltag mindestens zweier unterschiedlicher Hundeschulen mitzuerleben. Zusätzlich zum traditionellen Mitlaufen in der Hundeschule kommen Angebote wie Praxistage unserer Betriebe sowie der Referenten, um die einzelnen Themen rund um Hund und Hundehalter*in gemeinsam zu erarbeiten und für den Fachpraktischen Leistungsnachweis vorzubereiten.

Wie kann ich mir den Fachpraktischen Leistungsnachweis vorstellen? Welchen Abschluss habe ich dann?

Die gewerbsmäßige Ausbildung von Hunden gemäß §11, Absatz 1, Nummer 8f Tierschutzgesetz (TierSchG) ist nach Novellierung des TierSchG zum 01.08.2014 erlaubnispflichtig.

Das IHK-Zertifikat "Hundeerzieher-/in und Verhaltensberater/-in IHK" ist laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geeignet, die Erlaubnis für Hundetrainer nach §11, Abs.1, Nr. 8f (TierSchG) nachzuweisen.

Nach der Teilnahme an 312 theoretischen Unterrichtsstunden, erfolgreichem Abschluss der Klausuren und dem Nachweis von mindestens 300 Praxisstunden kann die Anmeldung zum Fachpraktischen Leistungsnachweis erfolgen.

Dieser gliedert sich in folgende Teilbereiche:

  • Kurzreferat
  • Beratungsgespräch
  • Gruppenunterricht mit Trainingsplan

Geprüft wird derzeit in einer Hundeschule in der Nähe von Potsdam. Nach erfolgreichem Abschluss erhält man das Zertifikat "Hundeerzieher-/in und Verhaltensberater-/in IHK".

Wer ist mein Ansprechpartner und wie kann ich mich anmelden?

Für alle sich ergebenden Fragen steht Ihnen die BHV-Geschäftsstelle, Fachbereich Weiterbildung, Frau Michelle Häger zur Verfügung:

Tel.: +49 (0) 22 66 - 47 95 08 7
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Anmeldung erfolgt direkt über das Anmeldeformular oder über das KompetenzCentrum Freizeitwirtschaft Mensch & Tier der IHK Potsdam, Herrn Dustin Melz:

Tel. +49 (0) 331 - 2786 278
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir benutzen Cookies

Einige der eingesetzten Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, den Besuch der Website für Sie komfortabler zu machen.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.