2. BHV - Dummyprüfung in der Hundeschule Kinzer

16. März 2016

Nach der ersten BHV Dummyprüfung im November vergangenen Jahres, hatten sich einige der Teams der Aufgabe gestellt, die nächst schwierigere Stufe mit Ihren Vierbeinern zu erarbeiten.

Viel Zeit war dazu nicht, denn durch wetter- und urlaubsbedingte Ausfälle, war ein straffes Trainingsprogramm zu bewältigen. Auch 2 Quereinsteigerinnen ließen es sich nicht nehmen, gleich die Stufe 1 anzuvisieren. Eine Hundeführerin ließ es sich nicht nehmen, den einen Ihrer Hunde in Stufe 1, und Ihren zweiten Hund in Stufe 2 zu führen.

So waren am Samstag, den 05. März 2016, sechs Mensch-Hund-Teams am Start der 2. BHV Dummyprüfung der Hundeschule Kinzer. Darunter 3 Prüflinge der Stufe 1, 2 Prüflinge der Stufe 2 und ein Prüfling der Stufe 3.

Prüferin Anke Kolb verstand es wieder vorzüglich, den aufgeregten Teams Ruhe zu vermitteln. Anschließend fuhren wir zum Prüfungsgelände. Das Wetter spielte an diesem Tag mit. Es war, trotz des Regens der letzten Tage, trocken geblieben. Bei der Prüfungsfläche angekommen, konnten wir sehen, dass Frau Kinzer am Vortag die Fläche abgeschritten, diverse Ansetz- und Wendepunkte und Entfernungen farblich markiert hatte. Was sollte bei einer solchen professionellen Vorbereitung denn noch schief gehen?J

Frau Kolb erklärte dann den Ablauf der Prüfung. Es wurde bei jeder Übung immer zuerst die Stufe 1 geprüft, anschließend die Übung der Stufe 2 und dann Stufe 3.

Wir fingen mit der Verlorenensuche an. Diese Übung wurde von allen sechs Prüflingen ohne Probleme und zur Zufriedenheit der Prüferin erledigt. In allen Gesichtern war eine Art Erleichterung zu erkennen.

Danach ging es zum Einweisen/Markieren.  

Zuerst wurde unter den Teams der Stufe 1 ausgelost, an welcher Sichthilfe das Dummy gelegt wird. Dann wiesen die Teams ihre Hunde sicher und genau ein. So gingen alle 3 Teams zufrieden von der Fläche.

Die zwei Teams der Stufe 2 mussten Ihre Hunde auf 40 Schritte blind, ohne Hilfsmittel, einweisen. Die Hunde arbeiteten ebenfalls zügig und genau.

Das Team der Stufe 3 arbeitete die Markierung als Memory sicher und ohne Probleme.

Die Markierungen aller Stufen wurden von den Teams sicher gearbeitet.

Die Teams der Stufe 1 gingen dann zur Übung „Bringen über Hindernis“ in ein Stück in das angrenzende Waldstück. Die Sichthilfe wurde postiert und los ging es. Auch diese Übung konnten alle meistern. Danach gingen die Teams der Stufe 1 gleich wieder auf die Fläche und absolvierten ihre letzte Übung. Die Steadiness!!! Auch wenn es für die Hunde sehr schwer war, die Dummys, welche direkt vor die Hunde geworfen wurden, liegen zu lassen und ohne Dummy zur Hundeführerin zurück zu kommen, blieben alle sitzen und kamen nach dem Rückruf ohne Dummys zur Hundeführerin. Geschafft!!!! Alle Teams der Stufe 1 hatte die Prüfung bestanden J

Jetzt wurden zuerst die zwei letzten Übungen der Stufe 2 gearbeitet. Der Grund hierfür war, dass für diese Übung zwei Hund-Mensch-Teams benötigt wurden. Bei den letzten zwei Übungen der Stufe 2 war die Konzentration und Merkfähigkeit der Hunde sehr gefragt. Beide Hunde und Hundeführer mussten sich merken wo der Dummy fiel, ihn nicht apportieren, drehen, einen anderen Dummy apportieren, wieder drehen einen Halfblind apportieren. Beide Übungen wurden von den zwei Teams mit Genauigkeit und großer Konzentration bewältigt.                                              

Fertig!!!! Auch die zwei Teams hatten die Stufe 2 erfolgreich gemeistert.

Zum Schluss wurde noch die letzte Übung der Stufe 3 „Einweisen mit Doppelmarkierung als Verleitung“ gearbeitet. Das Team der Stufe 3, sowie das „Ersatzteam“ aus Stufe 2 konnten die Aufgabe ohne Probleme lösen.

Frau Kolb gratulierte allen Teams zur bestandenen Prüfung.

Zur Abschlussbesprechung fuhren wir wieder zur Hundeschule. Dort besprachen wir nochmals alle Übungen der jeweiligen Hund-Mensch-Teams. Frau Kolb war mit den Schülern, der Hundeschule Kinzer sowie mit unserem bekannten „Gastprüfling“ sehr zufrieden.

Danach durften alle 6 erfolgreichen Teams, sichtlich stolz, die Urkunden aus den Händen der BHV Dummyprüferin Anke Kolb entgegen nehmen. Sie richtete kompetent, mit sicherem Blick für`s Team und fair.  

Ein Herzliches Dankeschön an Frau Kolb, die uns Prüflingen sehr viel Ruhe und Mut vermittelt hat und an Frau Kinzer, welche mit Ihrer Fachkompetenz und Ihrem unermüdlichem Einsatz uns zum Bestehen der Prüfung trainiert hat.                                                  

Ebenfalls ein großes Danke an Helferin Carola Schimpf, die emsig prüfungsgerecht Dummys auslegte und warf. Besonderer Dank auch an Anna Fischer, die mit Ihrer Kamera für uns die spannendsten Momente der Prüfung einfing und kniete, hockte, herumeilte was das Zeug hielt, um uns mit schönen Fotos zu erfreuen.

Leider konnte ein Hund-Mensch-Team, aufgrund einer Verletzung kurz vor der Prüfung, nicht antreten.

Anke Kolb und Kathleen Kinzer betonten, es sei zu hoffen, dass die Teams weiterhin Spaß am Training haben und dass der eine oder andere Freude an weiteren Dummyprüfungen in der Hundeschule Kinzer zeigt, denn das Potential der Teams ist noch nicht ausgeschöpft.

Gruppe 0144

v.l.n.r.  - Ingo Staudinger (als fleißiger Unterstützer hinter den Kulissen) mit Riesenschnauzer Midnight Lady (Stufe 2- geführt von Sabine Staudinger) , Sabine Staudinger, Labrador Samson (Stufe 1), Diana Schmidt Großpudel Chili Pepper`s China Blue Bell, besser bekannt als Hexe (Stufe 1) - Horst Meeh, Airedale Terrier, Tea v.d.Insel Rott (Stufe 3), Christiane Vogt, Labrador Emma (Stufe 1) - BHV Dummyprüferin Anke Kolb -Kathleen Kinzer IHK zertifizierte Hundeerzieherin  u.Verhaltensberaterin - Andreas Fischer, Labrador, Apropos Higgins v.südlichen Orakel (gen.Leo) Stufe 2 - Helferin Carola Schimpf -                           (Foto Anna Fischer)

Weitere Fotos zur Dummyprüfung findet man hier

Wir benutzen Cookies

Einige der eingesetzten Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, den Besuch der Website für Sie komfortabler zu zu machen.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.