Prüfungsaufgaben BBH

Beitragsseiten

Der Hund bekommt die Möglichkeit, in einem Park oder an einem geeigneten Ort ohne Leine zu laufen.

 

  1. Sozialkontakt mit Artgenossen
    • Der Hund sollte eine ausreichende Zeit mit einem oder mehreren anderen Hunden spielen. Falls der Hund nicht spielen möchte, reicht die Kontaktmöglichkeit bzw. das Zusammensein mit anderen Hunden. Von Bedeutung ist hier lediglich das Sozialverhalten bzw. die Verträglichkeit mit Artgenossen.
  2. Rückruf
    • Diese Aufgabe soll in einer Situation geprüft werden, in der die Sicherheit des Hundes jederzeit gegeben ist.
    • Der HH lässt den Hund frei laufen (ohne Leine, ohne „Fuß“- oder ähnliches Signal).
    • Wenn der Hund sich, ohne besondere Ablenkung, ca. 10 bis 15 m entfernt hat, gibt der HH auf Anweisung des Prüfers das Rückrufsignal.
    • Der Hund soll das Signal sofort ausführen und sich vom HH problemlos anleinen lassen. Wenn der Hund sich ohne Ablenkung nicht entfernt, kann mit angemessenen Verleitungen gearbeitet werden. Entfernt sich der Hund auch dann nicht, kann diese Aufgabe nicht geprüft werden. Dies ist auf dem Bewertungsbogen zu vermerken, führt aber nicht zum Nichtbestehen der Prüfung.
  3. Distanzkontrolle
    • Diese Aufgabe soll in einer Situation geprüft werden, in der die Sicherheit des Hundes jederzeit gegeben ist.
    • Der HH lässt den Hund frei laufen (ohne Leine, ohne „Fuß“- oder ähnliches Signal).
    • Wenn der Hund sich, ohne besondere Ablenkung, ca. 10 bis 15 m entfernt hat, gibt der HH auf Anweisung des Prüfers ein vorher vereinbartes Positionssignal. (Aufforderung zum Sitzen, Liegen oder Stehen)
    • Der Hund soll das Signal sofort ausführen und beibehalten, bis er ein neues Signal erhält. (Abrufen oder Abholen sind möglich.)
    • Wenn der Hund sich ohne Ablenkung nicht entfernt, kann mit angemessenen Verleitungen gearbeitet werden. Entfernt sich der Hund auch dann nicht, kann diese Aufgabe nicht geprüft werden. Dies ist auf dem Bewertungsbogen zu vermerken, führt aber nicht zum Nichtbestehen der Prüfung.
  4. Freifolge
    • Eine kurze Wegstrecke wird das Gehen neben dem HH ohne Leine in Freifolge überprüft (2-3 Min.)
    • Diese Aufgabe soll in einer Situation geprüft werden, in der die Sicherheit des Hundes jederzeit gegeben ist. Das Team bewegt sich mit freilaufendem Hund (in „Fuß“ - oder „Seite“- Position, Seitenwechsel nicht erlaubt) in die angegebenen Richtungen.
    • Der Hund soll auch bei alltagstypischen Ablenkungen seine Position halten, gelegentliches Korrigieren durch den HH ist erlaubt. Bei größeren Ablenkungen ist ein Anhalten mit Sitzenlassen des Hundes erlaubt.
  5. Sitz, Platz, Steh, Komm, Hilfssignale (s. Signalliste)
    • Die Übungen sollten vom HH situationsgerecht eingesetzt werden. Anderenfalls werden sie vom Prüfer abgefordert.
  6. Leinenführigkeit
    • Der Hund soll zwischendurch eine kurze Zeit an der Leine gehen. (ca. 2 min.)
    • Der Hund soll an lockerer Leine gehen, gelegentliche Korrekturen sind erlaubt.
  7. Korrekturwort/Abbruchsignal
    • Die zu unterbrechende Handlung wird durch Futter oder Spielzeug provoziert.
    • Im Bedarfsfall kann der Richter eine andere Ablenkung herbeiführen.
    • Auf Signal des HH muss der Hund die von ihm begonnene Handlung sofort abbrechen.
  8. Verhalten im Freilauf
    • Das Mensch-Hund-Team soll eine gute Bindung zueinander aufweisen. Wünschenswert ist, dass der Hund auch unaufgefordert (Blick-) Kontakt zum HH sucht. Der HH soll in der Lage sein, das Verhalten seines Hundes situationsgerecht einzuschätzen und vorhersagen (antizipieren) zu können.
    • Der Hund soll in gutem Kontakt zum HH stehen und sich beim gemeinsamen Spaziergang nicht zu weit entfernen.
  9. Menschen mit ungewöhnlichem Erscheinungsbild
    • Dem Team begegnen Personen, die ein für Hunde ungewöhnliches oder auffälliges Erscheinungsbild haben.
    • Der Hund sollte sich gleichgültig verhalten.
    • Zeigt der Hund Interesse oder Zeichen von Unsicherheit, muss er dabei durch den HH jederzeit kontrollierbar sein. Durch das Verhalten des Hundes darf weder der Hund selbst, sein Halter noch Dritte gefährdet oder belästigt werden.
  10. Menschen, die dem Hund in schneller Fortbewegung passieren
    • Dem Team begegnen Personen, die den Hund in schneller Fortbewegung überholen oder ihm entgegen kommen.
    • Der Hund sollte sich gleichgültig verhalten.
    • Zeigt der Hund Interesse oder Zeichen von Unsicherheit, muss er dabei durch den HH jederzeit kontrollierbar sein. Durch das Verhalten des Hundes darf weder der Hund selbst, sein Halter noch Dritte gefährdet oder belästigt werden.

 

Veranstaltungen für Hundehalter

alle Veranstaltungen anzeigen