Hundefachwirt*in (IHK)

Qualifizierung in Kooperation mit der IHK Potsdam und dem Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V..

Bislang war die professionelle Hundeerziehung und -ausbildung in Deutschland weder allgemein definiert noch ein geschützter Beruf mit festgelegten Qualitätskriterien. Im Herbst 2021 starten die IHK Potsdam und der BHV e.V. aber den ersten Abschluss im Hundewesen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung gehört zu den wichtigsten Aufgaben der IHK-Organisation. Aus diesem Grund hat die Industrie – und Handelskammer Potsdam seit dem Jahr 2007 auf den wachsenden Hundemarkt in Deutschland reagiert.

Standards für den Tierdienstleistungsbereich

Die Etablierung eines KompetenzCentrums Wirtschaft Mensch & Tier der IHK Potsdam war ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Qualitätsstandards in der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften zu schaffen. Es ging auch darum, einen Beitrag im verantwortungsvollen Umgang mit den vierbeinigen Kollegen zu leisten.

Die IHK Potsdam und der BHV e. V. (Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen) haben bereits mit dem Zertifikatslehrgang zum/zur „Hundeerzieher/in und Verhaltensberater/in IHK“ Maßstäbe gesetzt. Er wird deutschlandweit empfohlen und gemäß den Vorgaben der Arbeitsgemeinschaft Tierschutz der Bund-Länder-Referenten als Sachkunde anerkannt.

IHK Potsdam und BHV e.V. kooperieren erneut

Die Änderungen im Berufsbildungsgesetz auf Bundesebene und die weitere Etablierung eines Spezialisten-Profils für Hundetrainer*innen waren Anlass, das Qualifizierungskonzept „Hundefachwirt IHK / Hundefachwirtin IHK“ in seiner Fassung aus dem Jahr 2009 einer Novellierung zu unterziehen. Der Fachbereich Teil II, Handlungsfeldübergreifende Qualifikation bietet mit den Themen Berater als Dienstleister, Tierethik/Tierschutz, Neurophysiologie, Kommunikation Aufbau, Ethologie, Lernen und Verhaltensanalyse, Rassespezifische Bedürfnisse, Problemverhalten Professional, Coaching-Kompetenzen und Berater- und Methodenkompetenz beste Zugangsvoraussetzungen für die Profilierung der Dienstleistung Hundetrainer*in.

Die IHK Potsdam hat mit dem BHV e.V. die neue berufliche Qualifizierung zum/zur „Hundefachwirt/in (IHK)“ entwickelt. Sie wird noch im Herbst 2021 starten. Dies ist bisher in Deutschland der einzige Abschluss im Hundewesen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG). Sie bietet die Möglichkeit, einen weiterführenden IHK-Abschluss auf Bachelor-Niveau für die Branche der Tierdienstleistungen zu erwerben.

Was ist ein/e Hundefachwirt/in?

Ein/e „Hundefachwirt/in (IHK)“ ist Branchenspezialist/in für die Hundewirtschaft. Die Spanne der beruflichen Tätigkeit reicht von Dienstleistungen wie Hundeschulen oder Tierpensionen bis zur Herstellung, Vermarktung oder Verkauf von Futter und Accessoires. Er/Sie verfügt dabei neben dem Fachwissen im Umgang mit Hunden und deren Haltern/Halterinnen auch über betriebswirtschaftliche Kenntnisse wie Marketing, Recht, Steuern und Buchhaltung.

Mit der Besonderen Rechtsvorschrift „Hundefachwirt IHK / Hundefachwirtin IHK“ bieten die IHK Potsdam mit dem KompetenzCentrum Wirtschaft Mensch & Tier als einzige Kammer einen Berufsabschluss für die Branche der Hundetrainer*innen. Mit der Profilierung der Fachexpertise stehen künftig Gutachter und Sachverständige für die Hundedienstleisterbranche zu Verfügung. 

Das KompetenzCentrum Wirtschaft Mensch & Tier der IHK Potsdam setzt den Start „Hundefachwirt | Hundefachwirtin IHK“ als Blended-Learning-Modell ab 25.10.2021 an. Die Fortbildung richtet sich an Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und entsprechender Berufspraxis sowie Absolventen zum IHK Zertifikat „Hundeerzieher/in und Verhaltensberater/in IHK“. Der modular aufgebaute IHK-Lehrgang umfasst 696 Unterrichtsstunden.

Kynologische Kompetenz: BHV e.V.

Der Kooperationspartner BHV e.V. deckt die fachliche Seite im kynologischen Bereich ab. Er ist die größte unabhängige Berufsorganisation im Bereich Hundeausbildung Deutschlands. Im Vordergrund seiner Arbeit steht die Ausbildung von Hund und Mensch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zudem steht im Fokus, langfristig ein bundeseinheitliches, anerkanntes Berufsbild des/der Hundeerzieher/in und Verhaltensberater/in zu schaffen und anzuerkennen. Als Best Practice sei das bewährte Verfahren zur Anerkennung der Sachkunde gem. § 11 Abs. 1 Buchstabe 8f Tierschutzgesetz (Berufszulassung für Hundetrainer/innen) genannt.

Wünschen Sie weitere Informationen - bitte rufen Sie an:

Ansprechpartnerin IHK Potsdam: Kerstin Poloni, 📞 0331-2786 279

Ansprechpartnerin BHV e.V.: Christiane Backes,  📞 06192-9581 136

„Hundefachwirt*In IHK“ Bachelor Professional IHK
KompetenzCentrum Wirtschaft Mensch Tier

Finanzierung? Nutzen Sie das Meister-Bafög für die berufliche Bildung.

 

Wir benutzen Cookies

Einige der eingesetzten Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, den Besuch der Website für Sie komfortabler zu machen.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.