Tiergestützte Intervention im Seniorenheim - neue Weiterbildung der BHV Akademie

Hunde haben sich für die tiergestützte Intervention aus mehreren Gründen besonders bewährt. 

Hunde können starke Emotionen auslösen. Dementsprechend stark ist auch die durch den tierischen Besuch ausgelöste Motivation der Patienten. Zudem sind gut ausgebildete Hunde in der Lage, eine sehr breite Palette an Aktivitäten zu bieten, so dass durch ständige Fortschritte in der Beziehung Patient-Therapiehund keine Langeweile aufkommt.

Referent Lutz Hehmke hat einen Zertifikatsabschluss als Hundepsychologe und zusätzlich an der Akademie für Tiernaturheilkunde ATN AG studiert. Er war von 2003 bis 2017 Trainer und Inhaber der Hundeschule LittleBigDogs. Seit 2017 betreibt er die Hundeschule Human Dogs mit Schwerpunkt Kynotherapie. Er hat sämtliche Seminare besucht und ist seit 2011 Mitglied im BHV.

Die Aufgabe tiergestützter Intervention mit Besuchs- und Therapiehunden ist die Durchführung spezieller Maßnahmen mit dem Patienten, deren besondere Effizienz auf dem gezielten Einsatz eines Therapiehundes beruht.

Voraussetzung ist ein hohes Maß an theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung in der Arbeit mit Mensch und Tier. Dies gewährleisten Lutz Hehmke und sein Team durch ständige Aus- und Weiterbildungen und die langjährige Arbeit mit Hunden und Menschen in den verschiedensten Fachbereichen. 

Die Weiterbildung besteht aus zwei Webinaren und einem Praxisworkshop.

Termine:

  • 1.Webinar am 04.09.2019 von 19:00-20:30 Uhr
  • 2. Webinar am 11.09.2019 von 19:00-20:30 Uhr 
  • Praxisworkshop am 22.09.2019 im Seniorenwohnheim Zühlsdorfer Straße in Berlin

Der Praxisworkshop beinhaltet eine Einführung, zwei Praxissequenzen, eine Auswertung und einen weiterführenden Ausblick in die tiergestützte Intervention und soll den TeilnehmerInnen eine solide Grundlage an Wissen und Können vermitteln. 

Inhalte des Praxisworkshops:

Es wird grundlegendes Wissen über den Umgang mit pflegebedürftigen Menschen vermittelt. Was für Möglichkeiten der Beschäftigung habe ich?Wie positioniere ich mich neben einer sitzenden/ stehenden/ liegenden Person? Wie erhalte ich die Aufmerksamkeit (optische, akustische und taktile Beeinflussung)? Wie spreche ich mit beeinträchtigten Menschen? Wie positioniere ich den Hund am Bewohner (Stuhl, Rollstuhl, Pflegebett)? Die Teilnehmer bekommen erste einfache Beschäftigungsmöglichkeiten mit dem Hund vermittelt.

Die tiergestützte Intervention unterscheidet sich von der reinen Besuchshundearbeit hauptsächlich dadurch, dass bei jedem Bewohner ein ganz konkretes Interventionsiel verfolgt wird. Dazu ist ein umfangreiches therapeutisches Wissen und Können notwendig. Dieses kann natürlich nicht innerhalb eines Workshops vermittelt werden. Deshalb werden in dem Workshop nur einige Schwerpunkte behandelt, um zu verdeutlichen, was eine „tiergestützte Intervention von Besuchs- und Therapiehunden im Seniorenheim“ beinhaltet.

Screenshot 2019 06 25 at 12.50.47

Weitere Informationen und Anmeldung:

BHV Akademie: www.bhv-akademie.de 

oder

BHV (Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V.)
Christiane Backes
Tel. +49 (0) 6192-9581 136  
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!